Nachrichten

UCI Tarifrunde 2021: Verhandlungen mit UCI nach intensiven Gesprächen …

UCI Tarifrunde 2021

UCI Tarifrunde 2021: Verhandlungen mit UCI nach intensiven Gesprächen vertagt

Berlin, 20. September 2021

Am 17. September 2021 fand die vierte Verhandlungsrunde für die Beschäftigten bei UCI Multiplex in Berlin statt. Weitere Beschäftigungsstufen sollen in die Lohntabelle einfließen.

Bei der Verhandlungsrunde in Berlin stand vor allem die Erhöhung der Löhne, die Lohntabelle mit den erweiterten Beschäftigungsstufen und die Laufzeit des Tarifvertrags im Fokus. Die ver.di Tarifkommission war mit einem konkreten Vorschlag zur Erhöhung der Löhne auf mindestens 12,50 € in drei Schritten bis Ende 2022 in die Verhandlung gegangen. Außerdem hat sie den Arbeitgebern einen Entwurf für die Ausweitung der Beschäftigungsstufen auf 8,12,16 und 20 Jahre vorgelegt.

Im Verlauf der Verhandlungsrunde wurde allerdings deutlich, dass der Arbeitgeber und ver.di bei der Frage einer Entgelterhöhung noch weit auseinanderliegen – unsere Forderung von 12,50 € wurde als „unfair dem Unternehmen gegenüber“ abgestempelt. Laut UCI-Verhandlungsführerin würde eine solche Erhöhung dazu führen, dass „Standorte geschlossen werden müssten“ – eine haltlose Äußerung, um Eure berechtigten Forderungen nach einer Lohnerhöhung im Keim zu ersticken. Trotz der Verhandlungsbereitschaft seitens der ver.di-Tarifkommission, die Erhöhung in mehreren Schritten vorzunehmen, bestand über das bisherige Angebot von UCI hinausgehend keine Bereitschaft, einen Einstiegslohn von 12,50 € in Erwägung zu ziehen.

An der Stelle der weiteren Berufstätigkeitsstufen zeigte UCI sich hingegen verhandlungsbereit und schlug vor, für die nächste Verhandlungsrunde ein Modell mit den zusätzlichen Stufen 10,15 und 20 Jahre vorzulegen. Auch bei der Laufzeit des Tarifvertrags wolle UCI unseren Forderungen nachkommen und einen Vorschlag machen, der eine Laufzeit bis längstens Dezember 2022 vorsieht. Mit einem solchen Modell wird sich die ver.di-Tarifkommission ernsthaft auseinandersetzen, wenn dabei die Lohnsteigerungen bei mindestens 5,5% liegen. Sollten diese seitens UCI aber nicht endlich nachgebessert werden, machte die ver.di-Verhandlungskommission deutlich, dass die Schmerzgrenze endgültig erreicht ist!

Wie geht es weiter?

Sobald UCI das Angebot vorgelegt hat, wird die ver.di-Tarifkommission in die Bewertung gehen und einen Beschluss über den nächsten Schritt fassen. Ob eine nächste Verhandlungsrunde stattfinden kann, wird davon abhängig sein, ob UCI unsere Forderungen ernst genommen und in der Lohntabelle umgesetzt hat.

Nach dem Wirksamwerden der Kündigung zum 1. Februar 2021 behalten die Tarifregelungen in der jetzigen Form ihre Gültigkeit – sie wirken nach bis eine neue Regelung geschaffen wird - allerdings nur für Beschäftigte die auch vor dem 1.2.2021 schon Gewerkschaftsmitglied waren.

Tariffragen sind Machtfragen! Nur wenn möglichst viele UCI-Mitarbeiter*innen hinter ihren Forderungen stehen und bereit sind sich dafür auch einzusetzen, haben wir gemeinsam gute Chancen unsere berechtigten Forderungen auch durchzusetzen.